Einbauhilfe - trikefactory UG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einbauhilfe

E-Antrieb


So bauen Sie Ihr Fahrrad in wenigen Schritten um:


a) Motor einsetzen
1. Es empfiehlt sich das Fahrrad beim Umbau als Ganzes umzudrehen. Achten Sie auf den sicheren Stand des Rades.
2. Bauen Sie Ihr vorhandenes Laufrad aus. Ziehen Sie auf das neue Antriebsrad Felgenband, Schlauch und Mantel. Montieren Sie gegebenenfalls den Schraubkranz und die Bremsscheibe. Verwenden Sie gegebenenfalls Unterlegscheiben, damit das Laufrad nicht am Rahmen schleift.
3. Setzen Sie das Laufrad ein. Das Laufrad sitzt richtig, wenn die Achse und die Drehmomentnasen vollständig in die Ausfallenden eintauchen. Ziehen Sie die Muttern fest - fertig.

b) Tretsensor montieren

Für die Montage des Tretsensors verwenden Sie am besten das passende Spezialwerkzeug, das Sie bei uns erwerben können.
1. Ziehen Sie mithilfe des passenden Werkzeugs die gewünschte Tretkurbel ab.
2. Befestigen Sie den Tretsensor an der Lagerschale, zum Beispiel mit Heißkleber.
3. Schieben Sie die Magnetscheibe über die Tretlagerachse. Die blanken Magnete sollen zum Sensor zeigen. Montieren Sie den Kurbelarm.
Den Großteil haben Sie jetzt schon geschafft.

c) Akku und Controller montieren

Montieren Sie den Akku an der dafür vorgesehenen Stelle.
Montieren Sie den Controller an einem geeigneten Ort, z. B. am Unterrohr oder zwischen Gepäckträger und Sattelrohr. Bei Gepäckträgerakkus befindet sich eine Box am Gepäckträger zum unterbringen des Controllers. Achten Sie auf ausreichende Kabellängen.

e) Steuerelemente montieren

Montieren Sie die Steuerelemente am Lenker. Tipp: Die Griffe des Lenkers lassen sich leichter abziehen, wenn Sie mit einer Spritze Wasser zwischen Griff und Lenkerstange spritzen.

f) Kabel verlegen
Im letzten Schritt verlegen Sie die Kabel schön. Befestigen Sie die Kabel mit Kabelbinder am Rahmen. Oft kann ein Kabel mithilfe eines Spiralschlauchs unauffällig an einem Seilzug entlang geführt werden. Wichtig ist, dass das Motorkabel am Kabelaustritt nicht stark umgeknickt wird, da es sonst Schaden nehmen kann.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü